Dramatischer Endspurt endet im Schachhimmel

Regionalliga 3. Runde - Blauer Springer Paderborn – Schachfreunde Lieme II 3,5 : 4,5


Die dritte Regionalligarunde sollte der zweiten Mannschaft der Schachfreunde Lieme endlich zwei volle Punkte bringen. Der schwere dieser Aufgabe war man sich bewusst, da die Blauen Springer aus Paderborn über zahlreiche junge Schachtalente verfügen mit Erfahrung auf Deutschen Jungendmeisterschaften und zudem in Bestbesetzung antraten. Den Auftakt bildeten zwei Remisen von Oliver Schulte (Brett 2) und Lars Langenhop (Brett 3). Jörg Bundesmann am Spitzenbrett und Marvin Hueck (Brett 7) verzeichneten zu diesem Zeitpunkt Bauerngewinne, jedoch stand Holger Holländer (Brett 8) nach dynamischer Eröffnung, die optisch gut aussah, plötzlich schlecht.


Bild: Marvin Karsunke sicherte mit Glück und Geschick den Mannschaftserfolg


Andreas Hoffmann (Brett 5) kam während dessen als Schwarzer gut aus der Caro-Kann Eröffnung und konnte die Stellung ausgleichen. Zwei Tempoverluste führten dann leider zum Qualitätverlust und kosteten ihm auch leider die Partie. Auch Holger Holländer musste die Segel streichen, nachdem die gegnerische Dame in seine Königsstellung eindringen konnte, und die zahlreichen Probleme nicht mehr zu beheben waren. Den ersten vollen Punkt besorgte dann Jörg Bundesmann der seine Partie sauber zu Ende spielte und die Aufholjagd einläutete. Danach konnte auch Marvin Hueck die Früchte seiner Arbeit einfahren. Wieder einmal eine souveräne Vorstellung! Joachim Stork (Brett 5) profitierte von der Zeiteinteilung seines Gegners, der in der Eröffnung sehr viel Zeit investierte und ab dem 20. Zug praktisch nur noch mit seinem Inkrement von 30 Sekunden pro Zug spielte. Die Partie war lange im Gleichgewicht, ehe es ihm gelang in ein gewonnenes Bauernendspiel abzuwickeln. Sein Gegner überschritt dann die Zeit und es stand 4:3. Letzter Akteur war nun Marvin Karsunke (Brett 4) in einem Bauernendspiel mit ungleichfarbigen Läufern, aber mit einem Bauern weniger. Eigentlich trotzdem eine theoretische Remisstellung aber seine Gegnerin wollte alles probieren. Und tatsächlich gelang es ihr die Partie spannend zu machen und war dem Sieg auf einmal sehr nahe. Eine Ungenauigkeit beim Lavieren mit dem König kostete ihr jedoch den Sieg und Marvin nutze diese Möglichkeit mit dem Motiv den h-Bauern auf der 8.Reihe mit dem König zu blockieren, um dann seinen Läufer gegen den anderen Freibauern zu opfern. Das Remis war perfekt zum Endstand von 4,5 : 3,5 für die Schachfreunde. Die zwei Punkte tun gut und mit 3:3 Punkten belegt man nun einen Mittelfeldplatz. Nächster Gegner ist der Gütersloher SV.

Kommentare 0