Kultur und Sportring koordiniert harmonisches Miteinander in Lieme

34 Personen fanden zur Jahreshauptversammlung des Kultur- und Sportrings Lieme e.V. den Weg in den Liemer Krug. Natürlich war der Vorstand mit Andreas Kramp an der Spitze vollständig vertreten, aber auch alle angeschlossenen Liemer Vereine hatten ihre Delegierten entsandt. Dazu gesellten sich Udo Golabeck und Karl-Heinz Schnülle als Vertreter des Ortsausschusses Lieme und als Gäste Stefanie und Uwe Gasch sowie Karl Rochus Kintscher und Marco Rocklage. Letztgenannter ist seit Jahren „Herausgeber“ der sehr informativen und unterhaltsamen Homepage www.lieme.de.


In seinem Jahresbericht ging Andreas Kramp eingehend auf das Dorffest des vergangenen Jahres ein, dass aufgrund des 50jährigen Bestehens des Liemer Kultur- und Sportrings sehr intensiv, aber sicherlich auch nachhaltig, gefeiert wurde. Zur Freude und Überraschung der Anwesenden konnte der 1. Vorsitzende in Zusammenspiel mit Joachim Stork, zuständig für die Finanzen, mitteilen, dass trotz des umfangreichen Festprogramms mit zahlreichen Höhepunkten die Großveranstaltung mit einer kleinen schwarzen Zahl abgeschlossen werden konnte. Ausdrücklich bedankte sich Andreas Kramp bei den zahlreichen Sponsoren, ohne denen dies nicht möglich gewesen wäre.

Insgesamt wurde das Geschäftsjahr 2018 mit einem Minus beendet. Dies lag aber daran, weil die Verantwortlichen des Kultur- und Sportrings Lieme erneut teilweise vierstellige Summen dem Liemer Sport- und Kulturleben zur Verfügung stellte.


Udo Golabeck in seiner Funktion als Versammlungsleiter hatte bei den Neuwahlen „leichtes Spiel“. Dies lag einerseits daran, dass die Anwesenden die Arbeit des Vorstandes sehr zu schätzen wissen, andererseits sich aber auch der gesamte Vorstand zur Wiederwahl stellte. Somit hat der Liemer Kultur- und Sportring weiterhin folgendes Gesicht“. Andreas Kramp, Oliver Schreiber, Joachim Stork, Markus Stoppel und Mark Dröge. Zukünftig werden Conny Dreier und Tabea Saamen dafür sorgen, dass die Vorstandssitzungen keine Herrenabende mehr sind. Sie wurden ergänzend in den Vorstand gewählt. Dieser Vorstand wird in den nächsten Jahren eng mit den 9 angeschlossenen Vereinen zusammenarbeiten. Insgesamt gilt es somit die Wünsche und Anliegen von 1.630 Vereinsmitgliedern zu berücksichtigen und möglichst zu erfüllen.


Zwar findet in diesem Jahr kein Dorffest statt, aber bekannter Weise ist Lieme ohne Feierlichkeiten wie ein Himmel ohne Sterne. Deshalb dürfte es am 13. Juli beim Freibadfest anlässlich der 20jährigen Gründung des Freibandvereines ebenso gesellig zu gehen, wie am 24. August beim Weinfest in Führings Parkanlagen.

Aufmerksam lauschten die Anwesenden einem Vortrag von Karl Rochus Kintscher. Er hat sich ausführlich mit der Liemer Gründungsgeschichte auseinandergesetzt und teilte mit, dass in alten Aufzeichnungen am 10. April 1011 erstmals Lieme erwähnt wurde. 1000-Jahr-Feier gibt es fast überall; in Lieme wird etwas Besonderes geplant: In Anlehnung an das Gründungsjahr 1011 wird im Jahr 2022 das Jubiläumsfest „1011 Jahre Lieme“ gefeiert!


Die zukünftigen Dorffeste, aber auch das Jubiläumsfest, werden von einem neugewählten Festausschuss geplant. Ihm gehören Mark Dröge, Tabea Saamen, Steffen Brussmann, Daniela Schäfer, Elke Stösser, Marco Rocklage und Jens Rosenberg an. Zwar beleben die Liemer Vereine den Kultur- und Sportring bestens, aber darüber hinaus können sich die Delegierten vorstellen, dass ergänzend sich auch die Fördervereine der Grundschule und des Kindergartens gewinnbringend für die Belange der Liemer Bevölkerung einbringen könnten. Entsprechende Gespräche sollen geführt werden.


Erneut zeigte die Jahreshauptversammlung des Kultur- und Sportrings Lieme, dass sich viel bewegen lässt, wenn Alle an einem Strang ziehen und wenn es Personen gibt, die nach einem Spruch von John F. Kennedy handeln: „Frage nicht was dein Dorf für dich tun kann, sondern was du für dein Dorf tun kannst!“

Kommentare 0