Knapper Sieg in Brackel

Am vorgezogenen 7. Spieltag der NRW-Klasse mussten die Schachfreunde Liemer bei den Schachfreunden Brackel antreten. Nach der Niederlage in der vergangenen Saison wollten sich die Lipper nun revanchieren. Der Start misslang jedoch: zwar vereinbarte Andre Wolf mit seinem Gegenüber eine schnelle Punkteteilung, doch wurde Arnold Essing in der Alapin-Variante kalt erwischt; er musste mit seinem Springer von a8 aus das wichtige Feld c7 verteidigen, und unterdessen schwärmten die weißen Figuren gegen den unrochierten Monarchen. In unter 25 Zügen war die Partie zugunsten der Dortmunder entschieden. Auch an den verbliebenen Brettern sah es nicht gut aus, vor allem Tristan Niermanns und René Wittkes Stellungen waren zu diesem Zeitpunkt bedenklich. Als Tristans Gegner jedoch eine Qualität geben musste, wendete sich das Blatt und Lieme konnte ausgleichen. Andy HImpenmacher konnte in einer strategischen Auseinandersetzung im Londoner System keine nennenswerten Vorteile erzielen; nach temporärem Qualitätsopfer und Rückopfer einigte man sich im Turmendspiel friedlich. Ähnlich erging es Joachim Stork; die Partie bewegte sich nie übermäßig aus der Waage und im Leichtfigurenendspiel teilte man den Punkt. Kapitän Andre Schaffarczyk attackierte zunächst überzeugend das weiße Zentrum; dann jedoch verlor er dort selbst einen Bauern und die zentralisierte weiße Streitmacht verursachte einen abrupten Kollaps. Nach einer Eröffnungsbehandlung aus der Kategorie „Pleiten, Pech und Pannen“ stand René Wittke mit dem Rücken zur Wand. Sein Kontrahent übersah jedoch einen Gewinn und so konnte sich René in die Partie zurück kämpfen. Nachdem er das Zentrum geschlossen hatte, ging er unversehens aus den Komplikationen in Zeitnot mit einer Mehrfigur hervor und münzte diese zum Sieg um. Ebenfalls siegreich konnte Holger Stork seine Partie gestalten. Nachdem sein Gegner gegen den Punkt f2 gezogen war und eine Leichtfigur geopfert hatte, konnte Holger sich konsolidieren; er opferte eine Qualität zurück und führte sein verbliebenes Leichtfigurengespann in Verbindung mit aktiver Dame zum ganzen Punkt. Unter dem Strich also ein glücklicher 4,5:3,5 Sieg, der Lieme auf 10:4 Mannschaftspunkte katapultiert und den zwischenzeitlichen zweiten Platz beschert. Aufgrund der Vorverlegung wartet nun eine längere Pause, erst Mitte April wartet der Auswärtskampf in Krefeld.

Kommentare 0