RSV „Tempo“ Lieme kehrt erfolgreich aus Erkelenz-Hoven zurück

Nur Treppenplätze bei der nordrhein-westfälischen Pokal-Endrunde


Mit großer Vorfreude sahen die Verantwortlichen des RSV „Tempo“ Lieme der Pokalendrunde in Erkelenz-Hoven entgegen, denn zwei Startberechtigungen waren aufgrund der derzeitigen Nachwuchs-Aufbauarbeit mehr als erwartet. Und die Vorfreude erhielt keinen Dämpfer, denn unter der Führung der Nachwuchs-Übungsleiterin Ramona Petz endeten beide Auftritte mit einem Platz auf dem Siegerpodest.

Im 4er Einradsport Schülerinnen sicherten sich Nele Arens, Ann-Kathrin Leenen, Aphrodite Pardalis und Inga Wenzel die Bronze-Medaille und Ramona Petz machte es mit ihrem eigenen Auftritt im 1er Kunstradsport der Juniorinnen sehr spannend. Nach eingereichten Punkten führte sie um 0,10 Punkte das Teilnehmerfeld an. Und ihre beste Konkurrentin gab alles und verließ mit neuer persönlicher Bestleistung die Fahrfläche. Doch Ramona Petz ließ sich nicht einschüchtern und zeigte fast alle ihre Übungen fehlerfrei. Letztendlich siegte sie mit hervorragenden 96,19 Punkten und schrammte somit einmal mehr nur knapp an der 100-Punkte-Traumgrenze vorbei. Den Vorsprung gegenüber der Zeitplatzierten konnte sie dabei auf 0,79 Punkte ausbauen.

Auch die Sportgemeinschaft „Schwalbe“ Augustdorf/ „Tempo“ Lieme zeigte sich von ihrer besten Seite. Das Quartett Kim Hillmann, Natalie Müther, Ramona Petz und Simon Sielemann starteten zwar im Alleingang, aber 112,76 ausgefahrene Punkte können sich nicht nur auf nordrhein-westfälischer Ebene sondern auch auf Bundesebene sehen lassen.