Schachfreunde stehen im Achtelfinale des deutschen Mannschaftspokals

Die Schachfreunde Lieme haben sich im Mannschaftspokal einen Platz unter den besten 16 deutschen Mannschaften erkämpft. Als klassentiefster Verein (NRW-Klasse -4.Liga) erhielten die Schachfreunde das Austragungsrecht für eine der acht bundesweiten Vorgruppen zugesprochen. Neben den SF Lieme wurden die Drittligisten SG Nordhorn-Blanke, SV Sangerhausen sowie die Auswahl des Deutschen Blindenschachbundes zugelost.


Die Auslosung durch den Schiedsrichter bescherte am Samstag den SV Sangerhausen als Gegner. Einen extrem wichtigen Sieg steuerte Tristan Niermann am ersten Brett bei; seine Stellung war sehr zweischneidig, aber mit einer taktischen Idee konnte er die Partie schnell für sich entscheiden. Andre Schaffarczyk (Brett 4), der sich erfolgreich mit einem Turm den Sticheleien des gegnerischen Springer-Läufer-Gespanns erwehrte, sowie Andy Himpenmacher (Brett 3), der in leicht unangenehmer, weil passiver Stellung Gegenspiel in Form eines Dauerschachs fand, steuerten die wichtigen halben Punkte zum Mannschaftserfolg bei. Einzig René Wittke (Brett 2), der in besserer Stellung den Faden verlor, musste sich geschlagen geben. Endstand 2:2, doch der Sieg am höheren Brett entschied die Feinwertung zu Gunsten des amtierenden NRW-Pokalsiegers. Damit ging es am Sonntag weiter gegen den SK Nordhorn-Blanke der tags zuvor den Deutschen Blindenschachbund mit 2,5 : 1,5 bezwingen konnte.


Erneut brachte Tristan Niermann (amtierender NRW-U18 Meister) Lieme am Spitzenbrett in Führung, indem er seine weißen Steine in nur 16 Zügen gegen einen Internationalen Meister zum Sieg führte. René Wittke (Brett 2) schaffte es dieses Mal, sein Turmendspiel remis zu halten und Holger Stork (Brett 4), der seine bessere Leichtfigur in zwei Mehrbauern ummünzte, steuerte letzten Endes einen weiteren halben Punkt bei, und sicherte dadurch den Einzug in das Achtelfinale . Lediglich Andre Wolf (Brett 3) musste in einem Turmendspiel mit Wenigerbauer die Waffen strecken. Endstand somit wieder 2:2 aber mit sieg bringender Feinwertung dank des Erfolges am Spitzenbrett. Die Liemer qualifizieren sich somit zum zweiten Mal nach 2016 für das Achtelfinale auf Bundesebene, das am 3. März stattfinden wird. Neben den acht Siegern der Vorgruppen sind auch die acht Viertelfinalisten des Vorjahres dafür gesetzt.


Abgerundet wurde das Schachspektakel am Samstag durch Mannschaftskämpfe der Bezirksliga und OWL-U16 Verbandsliga. In der Bezirksliga unterlag SF Lieme III dem TuS Eichholz-Remmighausen mit 3,5 : 4,5. Dabei begegneten sich am 3. Brett mit Dr. Günter Meyer (92) und Günter Kreie (87) zwei echte lippische Schachlegenden (Foto). Einen Erfolg feierte SF Lieme IV gegen SK Oerlinghausen II mit 5:3 . Die Liemer U16 musste sich in der Verbandsliga dem Spitzenreiter SK Blauer Springer Paderborn mit 0:4 geschlagen geben.


Mit freundlichen Grüßen

Schachfreunde Lieme e.V.

Pressebeauftragter

Joachim Stork

Kommentare 0