Radsportverein „Tempo“ Lieme organisiert Spendentransport ins Ahrtal und übertrifft alle Erwartungen

Die Flutkatastrophe im Ahrtal berührt auch die Mitglieder des RSV „Tempo“ Lieme auf*s Tiefste. Ursprung war eine private Verbindung der Protokollführerin Birte Engelkemeier nach Sinzig im Landkreis Ahrweiler. Schnell fand sie die Unterstützung ihrer Vorstandskolleginnen und –kollegen im RSV „Tempo“ Lieme und nach dem Motto „Egal wie, aber wir schaffen das“ wurde ein Aufruf an Vereinsmitglieder sowie Freunde und Bekannte gesandt, mit der Bitte guterhaltene Einrichtungsgegenstände für die Bevölkerung im Ahrtal zur Verfügung zu stellen. Eine nicht erwartete Hilfsbereitschaft war die Antwort und fortan glühten die Verbindungen zwischen Lieme und Sinzig. Damit nur von der Bevölkerung benötige Möbel zur Verfügung gestellt werden sollten, wurden von allen Gegenständen Fotos erstellt, die ins Ahrtal weitergeleitet wurden. Die Einwohner im Ahrtal konnten somit gezielt aussuchen, welches Mobiliar sie gebrauchen konnten. Nachdem Hürden wie Wochenend-Fahrverbot, Fahrerkarte und Maut gemeistert waren, schafften zahlreiche fleißige Helferinnen und Helfer die auserwählten Gegenstände in eine Sammelstelle nach Lieme und am ersten Oktober-Wochenende erfolgte die Weiterverladung auf einen LKW sowie der anschließende Transport in das betroffene Gebiet. Rührende Worte und vielsagende Blicke waren ein wunderbares Dankeschön für die Begleitung aus dem Lipperland.

Doch nicht nur Möbel wurden gespendet, sondern auch Gutscheine werden in Sinzig und Umgebung demnächst eine wertvolle Aufbauhilfe sein. Auch die Bad Salzufler Kinder Liah (10 Jahre) und Jannis Brinkmann (8 Jahre) sowie Stella Clever (10 Jahre) reihten sich in die Helferschar ein. Nachdem sie über ihre Eltern von der Aktion gehört hatten, wurde spontan gebastelt und ein Flohmarkt organisiert, der letztendlich einen Verkaufserlös von 220 Euro erbrachte. Auch dieses Geld wird selbstverständlich Kindern im Ahrtal zur Verfügung gestellt.

Natürlich konnten und können sich die RSV-Mitglieder nur mit ihrer Arbeitskraft und ihren privaten Finanzen für diese Aktion einsetzen, denn Vereinsgelder dürfen dafür nicht verwendet werden, weil eine derartige Hilfsaktion nicht den satzungsgemäßen Aufgaben entspricht. Doch dank einer großzügigen Geldspende, der Übernahme der Benzinkosten durch ein Bielefelder Unternehmen sowie wohlwollende Unterstützung durch eine hiesige Autoverleihfirma konnten die nicht unerheblichen Nebenkosten ausgeglichen werden.

Die Mitglieder des RSV „Tempo“ Lieme überlegen eine vergleichbare Aktion mit einer Vereinskameradin in Bad Münstereifel noch einmal zu starten. Auch dort hat das Schicksal viele Menschen hart getroffen. Trotz der Aktion nach Sinzig stehen immer noch genügend wertvolle Möbelstücke zur Verfügung. Doch mit einer kompletten Übernahme der LKW-Leihgebühren und der Benzinkosten kommen auch die RSV-Mitglieder an ihre finanziellen Grenzen.


Das beigefügte Foto zeigt einen kleinen Teil der zur Verfügung gestellten Wohngegenstände.

Kommentare 0