News

  • 12

    Mrz

    Letzter Spieltag entscheidet über Aufstiegsmöglichkeit


    Ohne Niederlage kehrte das Team des RSV Tempo“ Patrick Godejohann/Jan-Niklas Deppe vom Meisterschaftsspieltag aus Bünde-Holsen zurück.

    Leider gewannen Godejohann/Deppe das Vereinsduell gegen Timo Rauscher und Matthias Klocke kampflos, da dieses Team berufsbedingt nicht antreten konnte. Die weiteren Gegner kamen ausschließlich aus Rehme. Gegen die Erstvertretung waren Tore Mangelware und letztendlich mussten beide Mannschaften mit einem 1:1-Unentschieden zufrieden sein. Ein vergleichbares Spiel entwickelte sich gegen Rehme 2: Abwehr steht – Ball will nur selten ins Netz. Entstand erneut 1:1. Etwas torreicher verlief die Partie gegen Rehme 3; nur auch hier blieb die Punktevergabe bis zuletzt spannend. Mit dem Schlusspfiff standen dann aber Godejohann/Deppe als Sieger fest. Ihre knappe 3:2-Führung retten sie bis zum Spielende.

    Das Fazit von Trainer Rainer Mießner lautet: Defensiv ist die Mannschaft gut eingestellt, aber offensiv muss das Team noch effektiver werden.

    Für Godejohann/Deppe ist die Meisterschaftssaison 2018/2019 abgeschlossen. Zwar steht noch ein weiterer Spieltag an, dieser findet aber ohne Liemer Beteiligung statt. Somit bleibt abzuwarten, ob das RSV-Team an den Qualifizierungsspielen teilnehmen darf.

  • 24

    Feb

    Die Meisterschaftssaison im Hallenradsport hat begonnen


    Auch bei der Bezirksmeisterschaft Ostwestfalen-Lippe im Hallenradsport freute sich das Trainerteam des RSV „Tempo“ Lieme einmal mehr über die Auftritte ihrer Schützlinge. Der Trainingsfleiß der Sportlerinnen spielt sich in Bestleistungen und hervorragenden Ergebnissen wieder.


    (Bild: Nele Arens, Ann-Kathrin Leenen, Aphrodite Pardalis und Inga Wenzel verbessern sich von Wettkampf zu Wettkampf)

    Extrem auffällig ist die Leistungssteigerung des Teams Nele Arens, Ann-Kathrin Leenen, Aphrodite Pardalis und Inga Wenzel im 4er Einradsport Juniorinnen. Am 3. Februar verbesserte das Quartett ihre persönliche Bestleistung beim Pokalturnier in Knetterheide von 72,35 Punkten auf 73,73 Punkte. Eine Woche später schraubten die vier Tempo-Sportlerinnen ihre Punktezahl auf 89,76 Punkte und eine weitere Woche später bei der Bezirksmeisterschaft bewertete das Kampfgericht die Vorführung mit 116,78 Punkten. Dem jungen Quartett ist es zu wünschen, dass bei der Landes-Meisterschaft Mitte März in Duisburg-Hochheide die Vorführungen ebenso perfekt gelingen. Auch Ramona Petz sprengte mit der Sportgemeinschaft Augustdorf die 100-Punkte-Marke im 4er-Kunstradsport Elite der gemischten Klasse. Die Durchführung der erreichten Landes-Meisterschaft lässt noch etwas auf sich warten. Dafür wird es aber Ende Juni fast ein Heimspiel in Bad Salzuflen.


  • 15

    Nov

    „Fit für ein Turnschuh“ lässt Kinderherzen höher schlagen


    Einen festen Platz im Terminkalender der Kunstradsportler hat die Veranstaltung „Fit wie ein Turnschuh“. Für die jungen Fahrerinnen und Fahrer eine willkommene Gelegenheit die ersten erlernten Übungen vorzuführen und für die Verantwortlichen, insbesondere Leistungsstützpunkte, die Möglichkeit Talente früh zu erkennen und somit fördern zu können.

    Für Ostwestfalen fand die Veranstaltung in der Liemer Turnhalle statt. Die sportliche Verantwortung lag in den Händen von Louisa und Tabea Saamen als Leiterinnen des Leistungsstützpunktes und die organisatorischen Aufgaben hatte der RSV „Tempo“ Lieme übernommen.

    Im Mittelpunkt standen jedoch die jungen Fahrerinnen und Fahrer, die überwiegend vor ihrer Verwandtschaft ihre Kunststücke präsentierten. Im Teilnehmerfeld auch acht Sportlerinnen vom RSV „Tempo“ Lieme, die vom Trainer-Team Gudrun Schäfer-Nolte, Birte Engelkemeier, Lara Helweg, Kathrin Andresen und Ramona Petz sowohl sportlich als auch menschlich bestens vorbereitet an den Start gingen.

    Als Dreijährige (Jahrgang 2014) absolvierte Greta Engelkemeier ihren ersten Start und begeisterte mit fünf Übungen die Zuschauer. Der erste Pokal wird sicherlich einen Ehrenplatz erhalten. In der Altersgruppe Jahrgang 2013 freute sich Lene Henselmeyer über Rang 2. Diese Platzierung erreichte auch Emmy Hoffmann im Jahrgang 2012. Ihre

  • 15

    Nov

    2012 nahmen die Radballsenioren des RSV „Tempo“ Lieme“ Patrick Godejohann und Jan-Niklas Deppe letztmals an einer Meisterschaftsrunde teil. Anschließend ruhte aus beruflichen und schulischen Gründen sowohl der Spiel- als auch der Trainingsbetrieb. Seit Anfang des Jahres erfolgte dann die Rückkehr in die Sporthalle und mit Beginn der Radballsaison 2018/2019 auch der Wiedereinstieg in die Punktewertung. Und – das Comeback gelang perfekt.

    Das Liemer Radballduo, das einst unter Horst Heidergott vor gut zwei Jahrzehnten das Radball spielen erlernte, hatte vier Spiele zu bestreiten. Leider konnten jedoch Rehme II, aber auch die eigenen Vereinskameraden Matthias Klocke und Timo Rauscher nicht antreten, sodass diese Begegnungen kampflos mit 5:0 für Lieme I gewertet wurden. Heiß umkämpft wurden dann die Partien gegen Rehme I und Rehme III. Doch durch taktisch kluges Verhalten, gezielten Torschüssen und tollen Torwartparaden konnten beide Spiele mit 3:2 gewonnen werden. 4 Spiele – 4- Siege – 12 Punkte; dass bedeutet natürlich die Tabellenführung; gemeinsam mit der Mannschaft Holsen IV, die ebenfalls unbesiegt den Spieltag überstand.

    Schade, dass Matthias Klocke und Timo Rauscher berufs- und krankheitsbedingt noch nicht in das Spielgeschehen eingreifen konnten. Sie werden aber am nächsten Spieltag mit dabei sein.

  • 16

    Mai

    Nur Treppenplätze bei der nordrhein-westfälischen Pokal-Endrunde


    Mit großer Vorfreude sahen die Verantwortlichen des RSV „Tempo“ Lieme der Pokalendrunde in Erkelenz-Hoven entgegen, denn zwei Startberechtigungen waren aufgrund der derzeitigen Nachwuchs-Aufbauarbeit mehr als erwartet. Und die Vorfreude erhielt keinen Dämpfer, denn unter der Führung der Nachwuchs-Übungsleiterin Ramona Petz endeten beide Auftritte mit einem Platz auf dem Siegerpodest.

    Im 4er Einradsport Schülerinnen sicherten sich Nele Arens, Ann-Kathrin Leenen, Aphrodite Pardalis und Inga Wenzel die Bronze-Medaille und Ramona Petz machte es mit ihrem eigenen Auftritt im 1er Kunstradsport der Juniorinnen sehr spannend. Nach eingereichten Punkten führte sie um 0,10 Punkte das Teilnehmerfeld an. Und ihre beste Konkurrentin gab alles und verließ mit neuer persönlicher Bestleistung die Fahrfläche. Doch Ramona Petz ließ sich nicht einschüchtern und zeigte fast alle ihre Übungen fehlerfrei. Letztendlich siegte sie mit hervorragenden 96,19 Punkten und schrammte somit einmal mehr nur knapp an der 100-Punkte-Traumgrenze vorbei. Den Vorsprung gegenüber der Zeitplatzierten konnte sie dabei auf 0,79 Punkte ausbauen.

    Auch die Sportgemeinschaft „Schwalbe“ Augustdorf/ „Tempo“ Lieme zeigte sich von ihrer besten Seite. Das Quartett Kim Hillmann, Natalie Müther, Ramona Petz und Simon Sielemann starteten zwar im

  • 21

    Aug

    Auch in diesem Jahr veranstaltet der RSV Tempo Lieme wieder das Liemer Weinfest auf dem Führings Hof an der Kirche Lieme.




    Samstag, 26. August ab 18:00 Uhr

    • Live-Musik ab 18:00 Uhr - Unterhaltungs- und Stimmungsmusik mit DJ Jako
    • Wahl der Weinköniging & des Weinkönigs im Laufe des Abends
    • Hüpfburg für Kinder


    Sonntag, 27 August von 11:00 - 18:00 Uhr

    • Gospelchor Lage ab 11:00 Uhr
    • 1. Liemer Kubb-Turnier ab 13:00 Uhr
    • Nachmittags Kaffee & Küchen
    • Kinderschminken
    • Hüpfburg für Kinder

    Hier geht's zur Teilnehmerkarte zum 1. Lieme Kubb-Turnier

    Teilnahmekarte_Kubb_Turnier.pdf

  • 11

    Apr

    Gemeinsam sind wir stark

    In Osterholz-Schambeck, eine Kreisstadt nordnordöstlich von Bremen, fand der Junior-Mannschaftscup 2017 statt. Bekannt ist die Stadt auch, weil sich dort das Teufelsmoor mit dem Künstlerdorf Worpswede befindet. Und genau dort bewiesen die „kleinen Teufelchen“ der Hallenradsportgemeinschaft „Tempo“ Lieme/RSC Schwalbe Augustdorf, dass sie durchaus auch Einzug in das Künstlerdorf Worpswede halten könnten. Denn Ramona Petz, Kim Hillmann, Nathalie Müther und Simon Sielemann überraschten die Fachwelt einschließlich ihrer Trainerinnen Lara Helweg und Ulrike Stein mit einer sensationellen künstlerischen Leistung im Vierer-Kunstradsport Junioren der offenen Klasse.

    Als Ziel galt die Qualifikation für die Deutsche Meisterschaft. Dazu bedurfte es jedoch durch einen guten Auftritt Mitbewerber hinter sich zu lassen. So stieg das Quartett aus Lieme und Augustdorf gut vorbereitet auf die Räder und zeigte eine Leistung, die keine Zweifel an der Startberechtigung für die Deutsche Meisterschaft aufkommen ließ. 97,39 ausgefahrenen Punkten in der Vorrunde und 93,97 Punkten im Finale bedeuteten jeweils Platz 3.

    Somit heißt es jetzt: Auf zur Deutschen Meisterschaft am 13. und 14. Mai nach Rimpar. Sicherlich werden die kommenden sechs Wochen für weitere intensive Trainingsarbeit genutzt, um dann im bayrischen Unterfranken in der Nähe von Würzburg bestens vorbereitet

  • 11

    Apr

    Ramona Petz kehrt mit persönlicher Bestleistung aus Köln zurück



    In Köln-Porz, dem Wohnort des Fernsehmoderators Guido Crantz, fand die Landes-Meisterschaft der Junioren statt. Während Guido Crantz sein Publikum mit der Fernsehsendung „Verstehen Sie Spaß“ oder als „Mann für alle Fälle“ im Kölner Karneval verzaubert, zeigte Ramona Petz vom RSV „Tempo“ Lieme, dass sie eine „Frau für alle Fälle“ ist und keinen Spaß versteht, wenn es darum geht Ziele zu verwirklichen.


    Zwar zeigte die junge Sportlerin des RSV „Tempo“ Lieme bisher eine tolle Saisonleistung, aber um bei der Landes-Meisterschaft im Einer-Kunstradsport Juniorinnen die Qualifikation für die 3. Junior-Masters-Veranstaltung zu schaffen, bedurfte es schon einer außergewöhnlichen Leistung. Dies deshalb, weil die Verantwortlichen des Bundes Deutscher Radfahrer die Latte sehr hoch gelegt hatten und 95 Punkte ausgefahren werden musste, um in dieser Disziplin die Master-Veranstaltung zu erreichen.


    Doch erneut hatte Lara Helweg ihren Schützling hervorragend vorbereitet und auf den Wettkampf eingestellt, denn insgesamt stellten sich 22 Fahrerinnen dem kritischen Kampfgericht. Doch Ramona Petz ließ sich nicht beeindrucken, fuhr alle Kürelemente fast fehlerfrei und kam auch mit der 5-Minuten-Zeitvorgabe sehr gut zurecht. Als sie von der Fahrfläche fuhr und das Kampfgericht ihre Beobachtungen dokumentiert hatten, standen