Die Anfänge des Frauenchorgesanges

In die zwei Jahrzehnte zwischen den beiden Weltkriegen fäll auch der Beginn des Frauenchorgesanges in Lieme. Seinerzeit bildete sich der Gemischte Chor Lieme.

Bereits Ende des Ersten Weltkrieges hatte es in Lieme einen >>Jungfrauenchor>> (ein kirchlicher Frauen- und Mädchenchor) gegeben, dieser trat aber hauptsächlich zu kirchlichen Anlässen auf. Dieser Chor bestand bereits im Jahre 1919, denn nach Zeitungsberichten wirkte er bei der Gestaltung der ersten Krieger- Heimkehr- Feier im Liemer Krug mit. Chorleiter war Hauptlehrer und Küster Friedrich Koch, der ja auch schon den Kriegergesangverein geleitet hatte. Nach seiner Pensionierung im Jahre 1924 übernahm Friedrich Senke die Leitung des Chores und erweiterte den Frauenchor zu einem gemischten Chor mit Vorstand und Vereinssatzung.

Vorsitzender wurde der Mitbegründer des MGV >>Harmonie>> Lieme, Fritz Rieke. Da der gemischte Chor sich hauptsächlich als Kirchenchor verstand und einige Sänger Mitglieder in beiden Vereinen waren, bestand zwischen den Vereinen ein gutes Verhältnis.

Anlässlich der Einweihung der neuen Liemer Kirche am 29.11.1925 trat der gemischte Chor Lieme zum ersten Mal öffentlich auf und wirkte später regelmäßig bei der Gestaltung der Gottesdienste in Lieme mit.

Auch der gemischte Chor Lieme stellte seine Tätigkeit mit Beginn des Zweiten Weltkrieges ein, nahm diese aber im Gegensatz zum MGV "Harmonie" nicht wieder auf.

(Quelle: F. Starke - "Lieme - Eine Dorfgeschichte in Einzeldarstellungen")