Der Krug an der Twete

Der erste Krug in Lieme ist im Jahr 1572 nachzuweisen. Damals zahlte >>de Kroiger to Lime>> einen Gulden Bierakzise (Steuer) an das Amt Brake. Der Krug wurde bis zum Jahre 1638 auf dem Hofgrundstück Nr. 18 (heute Twete Nr. 2 - 4) betrieben.

Das dort ausgeschenkte Bier, war ein leichtes Weißbier, das selbst gebraut wurde. Bier war zu der Zeit nicht bloß ein Genussmittel, sondern neben Milch das Hauptgetränk der Menschen, da Kaffee und Tee noch unbekannt waren.

Die größeren Liemer Grundbesitzer brauten ihren Eigenbedarf an Bier in der Regel selbst, alle anderen kauften ihr Bier kannenweise beim jeweiligen Krüger, der das Bier ebenfalls selbst braute, zeitweise sogar Branntwein selbst brannte.

Im Jahr 1592 bekam der Krug an der Twete Konkurrenz, als Cordt Fischer begann, auf seinem Grundstück an der Sandstraße (heute Dorfstr. 4) ebenfalls Bier zu brauen und zu verkaufen.

Seitdem wurde zwischen dem Alten und dem Neuen Kruge unterschieden.

Der Krug an der Sandstraße bestand bis zum Tode Fischers im Jahre 1613.

1614 erwarb Cordt Krüger, der Krugwirt an der Twete die Kruggerechtigkeit, also das Recht, als einziger in der Bauerschaft Lieme Bier brauen und Branntwein brennen sowie verkaufen zu dürfen.

Nach dem Tod des damaligen Besitzers Ludolf Krüger im Jahre 1637 verfielen die Gebäude des Kruges an der Twete zusehends, da die beiden Söhne des Krügers nicht bereit waren, den Hof mit dem Krug zu übernehmen.

Zwischenzeitlich erwarb dann Bernd Nieweg Nr. 22 (heute Liemer Krug) die Brau- und Brennrechte für die Bauerschaft Lieme und der Krug an der Twete blieb für immer geschlossen.

(Quelle: F. Starke - "Lieme - Eine Dorfgeschichte in Einzeldarstellungen")