Engelbert Kaempfer

Engelbert Kaempfer (* 16. September 1651 in Lemgo , Deutschland 2. November 1716 in Lieme (heute ein Ortsteil von Lemgo) war ein deutscher Gelehrter, der von 1690 bis 1692 als erster Forscher eine wissenschaftliche Erkundung Japans durchführte.


Er war der zweite Sohn des Pastors Johannes Kemper an der St.-Nikolai-Kirche zu Lemgo und dessen erster Ehefrau Christina Drepper. Der Jurist Joachim Kaempfer aus Leiden und der Pastor Andreas Kaempfer waren seine Brüder.


Kaempfer wechselte in seiner Jugend mehrmals die Schulen. Nach erstem Unterricht in seiner Heimatstadt besuchte er 1667 die Lateinschulen in Hameln und von 1668 bis 1670 die in Lüneburg . Nach Besuch der Gymnasien in Lübeck wechselte Kaempfer an das Athenaeum in Danzig . Mit 23 Jahren begann er 1674 Studien der Philosophie, Sprachen und Medizin an den "Hohen Schulen" Thorn , Krakau und Königsberg . 1681 ging Kaempfer nach Schweden , wo er die Akademie in Uppsala besuchte.


Am Hof in Uppsala machte er die Bekanntschaft des Gesandten Samuel von Pufendorf , der ihn als Arzt und Sekretär dem schwedischen König Karl XI. empfahl. Dieser nahm Kaempfer in seine Gesandtschaft auf, die 1683 an den russischen und persischen Hof aufbrach.


Später war Kaempfer Oberchirurg bei der Ostindienkompanie und Leibarzt des Grafen Simon August zur Lippe in Detmold.


Von 1684 bis 1685 besuchte er Persien , von 1688 bis 1693 Indien , Sumatra, Java und Siam.


Von 1690 bis 1692 war er in Japan, studierte das Land und seine Geschichte. Kaempfer fertigte viele Beschreibungen, unter anderem auch die des Ginkgo -Baumes. Seine Erkenntnisse fixierte er in Schriften und Zeichnungen.


1700 heiratete er in Stolzenach , wahrscheinlich der Mitgift wegen, Sophie Wilstach. Bedingt durch den Altersunterschied von mehr als 30 Jahren war allerdings die Ehe in kurzer Zeit bereits zerrüttet.


Durch seine 1712 veröffentlichten landeskundlichen Forschungen wurde er zu einem der Begründer der Japanologie .


Im Alter von 65 Jahren starb Engelbert Kaempfer am 2. November 1716 in Lieme bei Lemgo.


Sein Nachlass wurde vom englischen Arzt und Botaniker Sir Hans Sloane gekauft und später veröffentlicht. Heute befindet sich der Nachlass in der British Library in London .